Ausbildung Elektroniker für Betriebstechnik

Der Elektroniker für Betriebstechnik ist in Deutschland ein anerkannter Ausbildungsberuf mit einer Ausbildungszeit von 3,5 Jahren. Elektroniker/innen für Betriebstechnik installieren elektrische Bauteile und Anlagen in den Bereichen elektrische Energieversorgung, industrielle Betriebsanlagen oder moderne Gebäudesystem- und Automatisierungstechnik. Das Überwachen und regelmäßige Prüfen von Starkstromanlagen, von Melde- und Kommunikationssystem und Anlagen der Mess-, Steuerungs-, und Regelungstechnik gehören ebenso zu ihren Aufgaben wie die Analyse von Störungen und das Instandsetzen von Anlagen. Elektroniker/innen für Betriebstechnik finden Beschäftigung überall dort, wo Produktions- und Betriebsanlagen eingesetzt und instand gehalten werden.

Mehr Infos unter: KURSNET

Beruflich weiterbilden

Ohne lebenslanges Lernen geht es nicht mehr. Berufliche Kenntnisse und Fertigkeiten müssen laufend aufgefrischt oder an neue Anforderungen angepasst werden. Nach der Ausbildung Elektroniker für Betriebstechnik besteht die Möglichkeit im Rahmen einer Aufstiegsfortbildung eine höhere fachliche Qualifikation zu erwerben. Es gibt spezielle Bildungsangebote zum Meister, Techniker, Fachwirt, Fachkaufmann oder Betriebswirt.

Fernstudium Elektroniker für Betriebstechnik ist eine berufliche Weiterbildungsalternative

Das Portfolio der angebotenen Lehrgängen ist sehr umfangreich. Es reicht von schulischen Abschlüssen, über IHK-Zertifikatskursen bis hin zu institutsspezischen Abschlusszeugnissen. Mit den Fernschulen entscheiden Sie sich für die renommiertesten Anbietern in Deutschland. Mehr als 400.000 Teilnehmer haben bereits einen der Lehrgänge der über 250 Kurse absolviert.

Anbieter:

Bestellen Sie online Ihre kostenlose Informationsunterlagen / Kataloge mit dem kompletten Fernstudienangebot.
Ausbildung Insider-TIPP: Geben Sie ihre postalisch korrekte Adresse an und Sie erhalten dann regelmäßig finanziell interessante Sonderangebote, wie Stipendien oder Ermäßigungen für Ihren Wunschlehrgang.

Die Marktführer:


Renommierte Institute mit umfassenden Portfolio:


Nischenanbieter: